Auto der Zukunft: Vernetztes Auto und autonomes Fahren weniger beliebt als gedacht

Auf dem Auto Salon in Genf wird das Auto der Zukunft greifbar. Die digitale Revolution hat die Fahrzeugindustrie fest im Griff und verändert unser Verständnis von motorisierter Mobilität mehr als irgendeine andere Entwicklung in der Geschichte des Automobils. Auf der Messe in Genf zeigen die Autobauer, wie weit das Internet schon in das Auto vorgedrungen ist und wie sich ihre Fahrzeuge vernetzen lassen. Ein enormer Fortschritt, der jedoch eine Sache nicht auf dem Schirm hat – die Verbraucher.

12279

Foto: © GM Company

 

Harter Wettbewerb beim Infotainment

In der Geschichte des Automobils beginnt derzeit ein neues Kapitel. Der Genfer Auto Salon steht in diesem Jahr ganz unter dem Stern des Infotainment. Mercedes, Audi – besonders die Premiumhersteller bieten auf der Messe ihre Neuentwicklungen mit markigen Sprüchen an. Infotainment solle das Auto der Zukunft zum rollenden Wohnzimmer machen. Doch es sind längst nichtmehr nur die Premiumhersteller, die ihre Modelle vernetzen. Im Wettbewerb sind auch die Hersteller von Kleinwagen und Mittelklassemodellen vertreten. Kein Wunder, denn wie Studien zeigen, könnte die Mobilität der Zukunft schon bald vom Infotainment abhängen. Einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey offenbart, dass weltweit 20 Prozent der Autofahrer die Automarke wechseln würden, wenn der Internetzugang besser wäre.

Junge Autofahrer halten wenig von der Mobilität der Zukunft

Besonders junge Autofahrer würden diese Entwicklung begrüßen und auch die Fahrzeugfunktionen via Smartphone-App steuern, so die einhellige Ansicht der Fahrzeughersteller. Eine Studie, welche das Manager Magazin nun ausgewertet hat, wirft jedoch ein etwas anderes Licht auf die Situation und das Auto der Zukunft. In dieser Studie wurden eintausend jungen Deutschen im Alter von 18 bis 34 Jahren zehn Fragen zur Mobilität der Zukunft und dem Infotainment gestellt. Der Großteil der Befragten gab an, mit den Systemen des Infotainments gut zurechtzukommen (ca. 66 Prozent). Allerdings gaben mehr als 60 Prozent der Befragten auch an, dass zu viele Dienste im Auto vom Verkehr ablenkten. Auch bei der Vernetzung zeigten sie sich skeptisch. Rund 75 Prozent der Befragten antworteten, dass ihr Auto gar nicht rundum vernetzt sein solle. Dies seien sie doch schon durch ihr Smartphone.

Eigenes Auto verliert an Bedeutung

Die Autobauer tragen also mit ihren Bemühungen rund um das Infotainment bei jungen Autofahrern also Eulen nach Athen. Die Unternehmen seien daher besser beraten, die Smartphones stärker ins Auto der Zukunft einzubinden als neue, eigene Features zu entwickeln. Allerdings haben sie bei den jungen Autofahrern noch stärkere Probleme. Seit einigen Jahren verliert für das eigene Auto zunehmend an Bedeutung. Für sie ist Carsharing die Mobilität der Zukunft. Zudem sei ihnen das neueste Smartphone wichtiger als ein Auto, wie die Studie zeigt.

Die Geschichte des Automobils erfährt mit dem autonomen Fahren drastische Wende

Doch auch auf anderen Gebieten gehen die Fahrzeughersteller einen Weg, der von den Verbrauchern kritisch gesehen wird. Das autonome Fahren wird die Geschichte des Automobils grundlegend verändern. Nicht nur aus diesem Grund sehen die meisten Fahrer das autonome Fahren als Mobilität der Zukunft skeptisch. Einer Studie des Marktforschungsinstitutes „Impulse“ zufolge, welche von der Süddeutschen Zeitung ausgeweitet wurde, fühlen sich die meisten Autofahrer beim autonomen Fahren zum Beifahrer degradiert. Auch Führerscheinneulinge sind verunsichert durch das autonome Fahren. Sie fürchten einen Verlust ihrer eben erworbenen Freiheit und Unabhängigkeit. Neben der Angst vor dem Verlust der Selbstständigkeit kommt beim autonomen Fahren eine Angst vor den Überwachungsmechanismen hinzu, welche das selbst fahrende Fahrzeug Dritten bietet. Für sie wäre die Geschichte des Automobils ein neues „1984“.

Schenke Sterne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 + = elf

DAPARTO Blog © 2015 Impressum Frontier Theme