Teslas Rückruf der keiner war

Tesla-Chef Elon Musk ist ein talentierter PR-Mann, wie die vergangenen turbulenten Monate für den Fahrzeughersteller gezeigt haben. Nun hat er sich ein weiteres Husarenstück geleistet und eine Aktion, die eigentlich als Rückruf geplant war, als IT-Dienstleistung umgedeutet. Amüsiert über seinen Erfolg twitterte Musk daraufhin, dass das Wort “Rückruf” nun zurückgerufen werden sollte.

 

38004

Defektes Ladegerät löste Brand aus

Im November vergangenen Jahres geriet in Kalifornien eine Garage in Brand, in der sich auch ein Model S befand, der Elektrolimousine von Tesla, die einige Wochen zuvor Schlagzeilen gemacht hatte, als zwei Fahrzeuge nach Unfällen in Flammen aufgingen.Nach einer Untersuchung kam die Feuerbehörde zu dem Schluss, dass ein Defekt im Ladegerät des Elektroautos die Ursache für den Brand war. Tesla wies dies zurück, entschied sich dann jedoch, kein Risiko einzugehen und kündigte Veränderungen an Bauteilen und Steuergeräten an. Eigentlich ein klarer Fall für einen Rückruf.

Software überarbeitet, neuer Adapter

Die Ingenieure hatten für die bereits verkauften Fahrzeuge allerdings eine ungewöhnliche Lösung parat. Sie modifizierten das Programm,das den Ladevorgang steuert dahin gehend, dass die Stromzufuhr auf 25 Prozent reduziert wird, wenn es ungewöhnliche Fluktuationen im Ladestrom registriert. Zudem entwickelten sie einen neuen Adapter für den Ladeprozess an der heimischen Steckdose. Beides bietet der Fahrzeughersteller kostenlos an.

Adapter per Post, Update über Internet

Der Clou ist jedoch, dass die Fahrzeuge zur Reparatur nie eine Werkstatt von innen sehen werden. Den Adapter erhalten die Besitzer des Model S per Post. Und da die Luxuslimousinen mit dem Internet verbunden sind, kann das Software-Update daheim erfolgen. Somit umgeht der Fahrzeughersteller das in der Automobilbranche unangenehme Wort “Rückruf”. Doch hinter dem schönen Schein des PR-Tricks steckt eine Sache, die von vielen übersehen wird. “Rückruf” hin oder her, die Ausbesserung ist ein indirektes und stilles Eingeständnis, dass das Ladesystem mit hoher Wahrscheinlichkeit eben doch fehlerhaft war und nicht ausreichend getestet wurde.

Schenke Sterne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


eins × = 9

DAPARTO Blog © 2015 Impressum Frontier Theme