Toyota ruft Prius zurück

Der Fahrzeughersteller Toyota hat seit Längerem mit teils spektakulären Rückrufaktionen zu kämpfen. Nun muss er erneut fast zwei Millionen Autos zurückrufen. Die Aktion betrifft ausgerechnet das Spitzenmodell Prius.

 

74310

Foto: © Erich Westendarp/pixelio.de

Softwarefehler führt zur Einschaltung eines Notlaufprogramms

Weltweit müssen knapp 1,9 Millionen Fahrzeuge des Modells Prius die Werkstatt aufsuchen. Davon sind 13.000 auf deutschen Straßen unterwegs. Der Grund ist ein Fehler in der Software, die unter Umständen dazu führt, dass die Elektronik überlastet, die für die Steuerung des Hybridmotors zuständig ist. Der Fehler führt dazu, dass ein Notlaufprogramm gestartet wird, das das Fahrzeug abbremst. Schlimmstenfalls bleibt der Wagen stehen, wie ein Sprecher des japanischen Fahrzeugherstellers mitteilte. Die Software muss nun neu programmiert werden. Bislang habe der Fehler zu keinem Unfall geführt, insgesamt wurden bei 400 Fahrzeugen in Japan und den USA Auffälligkeiten beobachtet.

Rückruf auch bei Kleinigkeiten

Rückrufaktionen sind für Toyota ein leidiges Thema. Während andere Fahrzeughersteller die Aktionen so lange wie möglich vermeiden, und versuchen, die Fehler an Fahrzeugen bei Routinebesuchen heimlich mit zu beheben, ruft der japanische Fahrzeughersteller auch bei Kleinigkeiten seine Modelle zurück. Der Grund ein schwerer Imageschaden aus dem Jahre 2009. Zahlreiche gemeldete Probleme, unter anderem mit den Bremsen und steckengebliebenen Gaspedalen, haben dazu geführt, dass die Japaner mehr als neun Millionen Fahrzeuge zurückbeordern mussten. Zwar stellte sich heraus, dass die Probleme zumeist an den Fahrern selbst lagen, das Ansehen der Marke blieb dennoch angekratzt. Die Rückrufaktionen auch bei Kleinigkeiten soll nun das Vertrauen der Verbraucher in Toyota wieder stärken.

Schenke Sterne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Löse die Aufgabe! *

DAPARTO Blog © 2017 Impressum Frontier Theme