Volkswagen: 84 Milliarden bis 2018

Langsam aber sicher kommt der europäische Fahrzeugmarkt wieder aus dem Tief heraus, in dem er seit Jahren steckt. Die Fahrzeughersteller schöpfen neue Hoffnung. Ihre Pläne für die kommenden Jahre sind sehr ehrgeizig. Wie die von Volkswagen. Der Fahrzeughersteller hat angekündigt, bis 2018 mehr als 84 Milliarden Euro in die Entwicklung des Unternehmens zu pumpen. Diese Ankündigung wird in der Branche als Bestätigung der Pläne, die der Konzern bis 2015 verwirklichen will.

 

Ursprüngliche Investitionen bis 2015 werden ausgeweitet

Volkswagen gilt derzeit als größter Fahrzeughersteller Europas. Doch dies ist ihm nicht genug. Bis 2018 will das Unternehmen die Weichen stellen, um in die Weltspitze aufzusteigen. Der Konzern hat angekündigt, in den kommenden Jahren mehr als 84 Milliarden in neue Technologien und moderne Standorte investieren zu wollen. Damit setzt Volkswagen seine zunächst bis 2015 angekündigten Investitionen von jährlich fast 17 Milliarden die folgenden drei Jahre in nahezu gleicher Höhe fort.

Ziel: Nummer eins auf dem Weltmarkt

Zudem hat das Unternehmen angekündigt, nicht nur in den heimischen Sektor zu investieren, sondern auch in den chinesischen Markt, den Volkswagen in Zusammenarbeit mit regionalen Partnern derzeit erschließen will. Ins Land der Mitte fließen zusätzlich 18 Milliarden Euro. Die gesamten Investitionen in Höhe von 102 Milliarden Euro wurden am Freitag vom Aufsichtsrat des Konzerns gebilligt. Martin Winterkorn, der Chef des Unternehmens, gab sich optimistisch, dass dies der notwendige Anstoß sei, Volkswagen bis an die Spitze des Weltmarktes zu bringen. Im Vorfeld der Sitzung des Aufsichtsrates meldeten sich allerdings auch kritische Stimmen, die auf die derzeit noch bestehende Absatzkrise auf dem europäischen Markt hinwiesen und zu Kostendisziplin aufriefen.

Schenke Sterne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 7 = vierzig zwei

DAPARTO Blog © 2015 Impressum Frontier Theme